Wilhelm von Humboldt an Ferdinand Dümmler, 25.04.1833

|108r|
An
H. Buchhändler Dümmler
Wohlgeboren in Berlin Tegel den 25t April 1833.

Die Akademie der Wissenschaften wird eine Schrift von mir von etwa 40 Bogen

über die Kawi-Sprache, die Verbindungen Indiens mit Java und dem |sic| grammatischen Bau der Malayischen Sprachen

als zweiten Theil Ihrer <ihrer> Abhandlungen von 1832 drucken und ich bin, weil ich nicht langjährige Abrechnungen wünschte, mit Ihr <ihr> überein gekommen, die Kosten einer gesonderten Auflage, die ich von der Schrift zu machen gesonnen bin, jetzt gleich selbst zu tragen und die Auflage dafür als Eigenthum zu behalten. Ich bin nun so frei, mir Ew. gütigen Rath zu erbitten, wie stark ich wohl die Auflage machen könnte, ohne befürchten zu dürfen, daß zuviel Exemplare unverkauft blieben. Ew. beurtheilen dies viel besser, als ich, und ich schwanke zwischen 200 u. <,> 250 und 300. Ich bezahle, wie Ihnen bekannt ist, nur das Papier und die Kosten des Abziehens.

Ich würde Ew. das Eigenthum dieser Auflage gegen Uebernehmung dieser Kosten antragen, wenn mir nicht für Ew. Geschäft der allenfalsige |108v| Gewinn gegen die Gefahr des doch auch möglichen Verlusts <Verlustes> zu unbedeutend schiene.

In Erwartung einer baldigen Antwort auf die obige Anfrage wiederhole ich Ew. die Versicherung meiner vollkommensten Hochachtung.
|109r/v vacat|