Julius Heinrich Klaproth an Wilhelm von Humboldt, 18.11.1834

|166r|Berlin d. 18 Nov. 1834
Ew. Excellenz

habe ich die Ehre anzuzeigen daß die Auszüge über Java aus chinesischen Quellen, im 14.ten Bande der Memoires sur les Chinois pag 101 bis 111, stehen. Sie gehen noch weiter auf unsere Zeiten herunter als die von Raffels |sic| gegebenen. Java ist dort  Kua va genannt, statt  Tchao va oder Dshao va. Aus diesem Fehler ist die falsche Übersetzung son de courge, entstanden. Tschao va oder Dshao va ist nichts anderes als die Chinesische Umschreibung von Java (lies Dshava).

Tsché po, ist das Cha pō bei Raffels |sic|. Dieses Wort wird eigentlich  Dsha po geschrieben, aber ehemals Dsha va ausgesprochen, denn  po steht in den alten Umschreibungen indischer und anderer fremder Wörter für va.

Im Foe kue ki wird der Namen |sic| dieser Insel viel richtiger  Ya po thi, d. i. Java dwîp geschrieben. Was Fa hian davon sagt ist sehr kurz, nämlich: "Alors on vient à un royaume nomme Ya po thi. Il renferme des héretiques et des brahmans en abondance; la religion de Foe y est moins repandue."

Von Paris aus werde ich die Ehre haben ausführlicheres über Java zu übersenden.

Mit vorzüglichster Hochachtung
Ew. Excellenz
ganz gehorsamster Diener
JHKlaproth

[a] Historischer Styl
 Wen tchang.



|Anhang|

|166v vacat|

|165r|[b] Le mot eau appartient à ceux dont j’ai receuilli les formes dans presque toutes les langues de l’Ancien Monde. Voici celles dans lesquels le R est radical.

Birman – re

Menadou (île de Java) – rano

Macassar – rano, ranou

Carolines – ral, ralou

Formosa – raolaum.

Celà n’empêche cependant pas, que dans les noms de rivières le R. ne puisse etre le prèmier radical; car nous l’avons dans l’allemand rinnen, dans ῥέω, dans le russe reìjou (couler), dans le sanscrit {rī} (stillare), dans le Persan roud, rivière. – Quand au mot Rhodanus je crois que la syllabe dan y indique l’eau, comme dans Donau, Don, <Tanais,> Danapris, Danastris; c’est l’ancien mot indo-germanique qui s’est encore conservé chez les Ossètes dans le Caucase, chez lesquels don ou Doun signifie eau, comme Th**** Th**** <d’hounî> en sanscrit. Je ne trouve aucun mot semblable, pour fleuve, dans les langues finnoises

|165v vacat|

|167r| Wenn Ew. Excellenz erlauben, werde ich Montags früh die Ehre haben meine Aufwartung in Tegel zu machen

Mit vorzüglichster Hochachtung
JHKlaproth
Berlin d. 22 Nov. 1834.

|167v vacat|
|168 fehlt, wohl aufgrund eines Fehlers bei der Numerierung der Blätter|
|169r vacat|
|169v|
A Son Excellence
Monsieur le Baron G. de Humboldt
Ministre d’état, cet. cet. cet.
à
Tegel

Fußnoten

    1. a |Editor| Anmerkung unten links von Klaproths Hand
    2. b |Editor| Von Kurt Mueller-Vollmer diesem Brief zugeordnet.