1. Startseite
  2. Briefe
  3. Nr. 1157

Wilhelm von Humboldt an Georg Friedrich Creuzer, 15.05.1821

|1| Ich nehme mir die Freiheit, Ew. Wohlgebohren eine Schrift anzukündigen, die ich Ihnen in Kurzem durch Buchhändler-Gelegenheit übersenden werde. Sie enthält eine, mit Hülfe der Vaskischen Sprache angestellte Prüfung der Untersuchungen über die Urbewohner Hispaniens, und da Ew. Wohlgebohren in Ihren Studien das gesammte Gebiet des Alterthums und der Geschichte umfassen, so darf ich mir vielleicht versprechen, daß Sie auch an der Bearbeitung dieses in sich freilich weniger anziehenden Theils einiges Interesse nehmen. Auf jeden Fall aber war es mir wichtig eine Gelegenheit zu finden, Ew. Wohlgebohren die Gesinnungen meiner herzlichen Hochachtung erneuern zu können.

Indem ich meine Schrift Ihrer gütigen und nachsichtsvollen Beurtheilung empfehle, habe ich die Ehre mit der aufrichtigsten u. hochachtungsvollsten Ergebenheit zu verharren
der Ihrige,
Humboldt.
Berlin, den 15. Mai, 1821.

An H. Professor Creuzer, Wohlgeb. in Heidelberg.

|2; Anschrift; Schreiberschrift|
An
den Herrn Professor Creuzer
Wohlgeboren
in
Heidelberg.

Über diesen Brief

Eigenhändig
Schreibort
Antwort auf
-
Folgebrief

Quellen

Handschrift
  • Grundlage der Edition: Hamburg, SUB, Sammlung Campe, CS 6 : Humboldt FWCKF : 1–2
Druck
  • Leitzmann 1949, S. 20
Nachweis
  • Mattson 1980, Nr. 7107
Zitierhinweis

Wilhelm von Humboldt an Georg Friedrich Creuzer, 15.05.1821. In: Wilhelm von Humboldt: Online-Edition der Sprachwissenschaftlichen Korrespondenz. Berlin. Version vom 18.10.2021. URL: https://wvh-briefe.bbaw.de/1157

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Versionsgeschichte

Frühere Version des Dokuments in der archivierten Webansicht ansehen