1. Startseite
  2. Briefe
  3. Nr. 180

Wilhelm von Humboldt an Franz Bopp, 31.01.1831

|1*| Da Sie Sich in diesem Augenblick mit dem Zend beschäftigen, so dürfte es Ihnen, theuerster Freund, intereßant sein, den anliegenden Brief des jungen Burnouf zu lesen. Ich füge einen anderen von Remusat bei, welcher mir eine sehr gründliche Untersuchung zu enthalten scheint. Ich hatte ihm nemlich von dem Briefe Herrn Kurz an Sie geschrieben. Sie werden sehen, wie vortheilhaft sich der Remusat’sche Brief von dem flüchtigen und an-|2*|maßenden Thone des anderen auszeichnet.

Leben Sie herzlich wohl
| Handschrift wvh| Humboldt
| Handschrift Schreiber| Tegel den 31.t Januar 1831.
|3*–4* vacat|

Über diesen Brief

Schreiberschrift mit eigenhändiger Unterschrift
Schreibort
Antwort auf
-
Folgebrief
-

Quellen

Handschrift
  • Grundlage der Edition: Krakau, Biblioteka Jagiellońska, 94 Briefe von H. v. Humboldt an F. Bopp, Autographen-Sammlung, Humboldt, aus der ehem. Preußischen Staatsbibliothek zu Berlin, gegenwärtig in der Jagiellonen-Bibliothek Krakau, Nr. 61; h (Druckkoll.): Jena, ThULB, Nachlass Leitzmann, Inv.-Nr. 92
Druck
  • Lefmann 1897, S. 78
Nachweis
  • Mattson 1980, Nr. 8331
Zitierhinweis

Wilhelm von Humboldt an Franz Bopp, 31.01.1831. In: Wilhelm von Humboldt: Online-Edition der Sprachwissenschaftlichen Korrespondenz. Berlin. Version vom 31.08.2020. URL: https://wvh-briefe.bbaw.de/180

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Versionsgeschichte

Frühere Version des Dokuments in der archivierten Webansicht ansehen