1. Startseite
  2. Briefe
  3. Nr. 258

Franz Bopp an Wilhelm von Humboldt, 16.07.1826

|155r| Ew. Excellenz

habe ich die Ehre zu bemerken daß ich  Sankskrit {karmanu}  Sankskrit {vandhina} als ein Derivativum ansehe welches durch das tàddhita-Suffix  Sankskrit {in} aus  Sankskrit {vandha} gebildet ist; es heißt also wörtlich „das Band der Handlungen habend|”|, wie Ew. Excellenz richtig bemerken. Das Ableitungs-Suffix  Sankskrit {in} ist von dem gleichlautenden Primitiv-Suffix unterschieden, und drückt den Besitzenden des Primitivs aus. Upnekhat ist eine verderbte Aussprache des Sanskr.  Sankskrit {upaniṣan}, und so werden die in den Veda’s enthaltenen philosoph. Abhandlungen genannt.

In tiefster Ehrerbietung
Ew. Excellenz
Ganz gehorsamster
Bopp.
16. Juli. 26.

|155v–156r vacat|
|156v| 
Sr Excellenz
Herrn Geheimen Staats-Minister
Baron von Humboldt
in
Tegel

Über diesen Brief

Eigenhändig
Schreibort
Antwort auf
-
Folgebrief
-

Quellen

Handschrift
  • Grundlage der Edition: Ehem. Preußische Staatsbibliothek zu Berlin, gegenwärtig in der Jagiellonen-Bibliothek Krakau, Coll. ling. fol. 21, Bl. 155–156
Druck
-
Nachweis
  • Mueller-Vollmer 1993, S. 164

In diesem Brief

Personen
-
Werke
Sprachen
Zitierhinweis

Franz Bopp an Wilhelm von Humboldt, 16.07.1826. In: Wilhelm von Humboldt: Online-Edition der Sprachwissenschaftlichen Korrespondenz. Berlin. Version vom 31.08.2020. URL: https://wvh-briefe.bbaw.de/258

Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Versionsgeschichte

Frühere Version des Dokuments in der archivierten Webansicht ansehen