1. Startseite
  2. Briefe
  3. Nr. 396

Johann Emmanuel von Küster an Wilhelm von Humboldt, 03.11.1824

|1*| Hochgeborener Freiherr,
Verehrungswürdigster Herr Staats Minister!


Von Herrn Staatsrath v. Schlözer in Moskau habe ich gestern die ganz gehorsamst beigefügten Manuscripte[a] mit dem Ersuchen zugesandt erhalten, dieselben auf die sicherste und schnellste Weise an Ew. Excellenz zu befördern.

Ich glaube diesem zwiefachen Wunsche, da ich für die nächste Zeit keine Gelegenheit zur sicheren Beförderung auf anderm Wege voraussehe, nicht besser entsprechen zu können, als indem ich, wie es heute geschieht, gegenwärtiges Schreiben in das Gesandtschaftliche Depeschen Paquet einschließe und dem OberPostdirector Goldbeck[b] in Memel zur sicheren Uebersendung nach Berlin noch besonders empfehle. Ich kann nicht zweifeln, daß die Manuscripte auf diese Weise Ew. Excellenz richtig und schnell zukommen werden.

Herr v. Schlözer hat mir noch ein Paquet angekündigt[c], welches er ebenfalls zur Beförderung an Ew. Excellenz |2*| mir zustellen lassen will, und ich werde dasselbe, wenn ich es erhalten habe, mit erster Courier Gelegenheit zu übersenden nicht unterlassen.

Ich nehme mir die Freiheit diese Gelegenheit noch zu benutzen, Ew. Excellenz hohem Wohlwollen mich angelegentlichst zu empfehlen und Ihnen die Versicherung der größten Verehrung darzubringen, womit ich zu verharren die Ehre habe.

Ew Excellenz
ganz gehorsamster Diener
v Küster.
St Petersburg den 3 November / 22 October[d] 1824.
|3* und 4* vacat|

Anmerkungen

    1. a |Editor| Gemeint sind damit die in der Mappe folgenden Manuskripte der Chiquita- und Guarani-Grammatik (Coll. ling. fol. 23).
    2. b |Editor| Johann Heinrich Gottfried Goldbeck (1760–1831), Oberpostdirekor in Memel.
    3. c |Editor| Um dieses Paket Schlözers geht es in dem Schreiben Küsters an WvH vom 4. April 1826 (Berlin, AST, Inv.-Nr. 1124); siehe dazu Humboldt in: GS VI, S. 137 Anm. **: "Schlözer erhielt auf dieser Reise von dem Ex-Jesuiten Camaño in Faenza eine von demselben verfasste Grammatik der Chiquitischen Sprache, die, vorzüglich durch ihre Buchstabenveränderungen, eine der merkwürdigsten unter den Amerikanischen ist, und von der es an allen andren Nachrichten fehlt. Da ich dies aus dem angeführten Briefe ersah, wandte ich mich an den gelehrten Sohn des grossen Mannes, den damals noch in Moskau lebenden Etatsrath Schlözer. Durch seine zuvorkommende Güte besitze ich nunmehr Camaño’s eigenhändige Handschrift. Er erstreckte seine grosse Gefälligkeit noch weiter, und schickte mir in einer zweiten Sendung noch andre Papiere über Amerikanische Sprachen aus dem Nachlasse seines Vaters, die aber unglücklicherweise in dem Hause in Petersburg, von dem sie an mich besorgt werden sollten, bei der grossen Ueberschwemmung untergiengen."
    4. d |Editor| Alternative Datumsangaben untereinander notiert.

    Über diesen Brief

    Eigenhändig
    Schreibort
    Antwort auf
    -
    Folgebrief
    -

    Quellen

    Handschrift
    • Grundlage der Edition: Ehem. Preußische Staatsbibliothek zu Berlin, gegenwärtig in der Jagiellonen-Bibliothek Krakau, Coll. ling. fol. 23, Dok. IV
    Druck
    -
    Nachweis
    • Mueller-Vollmer 1993, S. 168

    In diesem Brief

    Zitierhinweis

    Johann Emmanuel von Küster an Wilhelm von Humboldt, 03.11.1824. In: Wilhelm von Humboldt: Online-Edition der Sprachwissenschaftlichen Korrespondenz. Berlin. Version vom 18.10.2021. URL: https://wvh-briefe.bbaw.de/396

    Download

    Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

    Versionsgeschichte

    Frühere Version des Dokuments in der archivierten Webansicht ansehen