1. Startseite
  2. Briefe
  3. Nr. 473

Samuel Heinrich Spiker an Wilhelm von Humboldt, 07.03.1827

|2r| März. 7. 1827

Ew. Excellenz

haben wahrscheinlich schon durch Ihren Herrn Bruder die Notiz über die Erscheinung einer neuen Baskischen Grammatik von Fl. Lécluse erhalten[a], die im vorigen Jahre in einem 8° Bande in Toulouse u. Bayonne bei Cluzeau herausgekommen ist <herauskommen> sollte, aber wahrscheinlich erst itzt, mit dem dazu gehörigen Vocabulaire, erschienen ist und 6 frs. kosten soll. – So eben ist ein Examen dieses „Manuel de langue Basque par Lor. Urhersigarris[b] in Bayonne 8° erschienen, das, als von einem Basken herrührend vielleicht nicht ohne Interesse seyn dürfte. Es ist ebenfalls bei Cluzeau in B gedruckt und in Mauléon bei Daguerre fils zu haben.

Geruhen Ew. Excellenz die Versicherung der wahren und aufrichtigen Ergebenheit zu genehmigen, mit der ich die Ehre habe zu seyn
Ew. Excellenz
gehorsamster
SHSpiker
|2v und 3r vacat|
|3v|
Sr. Excellenz
den Kgl. Geh. Staatsministers
Frhn. v. Humboldt

Anmerkungen

    1. a |Editor| Vgl. dazu den Brief Alexander von Humboldts an seinen Bruder vom 26. Juli 1823. [FZ]
    2. b |Editor| „Fleury de Lécluse“ in Lécluse’ eigener Übersetzung: „Lor Urhersigarria“.

    Über diesen Brief

    Schreibort
    Antwort auf
    -
    Folgebrief
    -

    Quellen

    Handschrift
    • Grundlage der Edition: Ehem. Preußische Staatsbibliothek zu Berlin, gegenwärtig in der Jagiellonen-Bibliothek Krakau, Coll. ling. fol. 54, Bl. 2–3
    Druck
    -
    Nachweis
    • Mueller-Vollmer 1993, S. 226f.
    Zitierhinweis

    Samuel Heinrich Spiker an Wilhelm von Humboldt, 07.03.1827. In: Wilhelm von Humboldt: Online-Edition der Sprachwissenschaftlichen Korrespondenz. Berlin. Version vom 18.10.2021. URL: https://wvh-briefe.bbaw.de/473

    Download

    Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

    Versionsgeschichte

    Frühere Version des Dokuments in der archivierten Webansicht ansehen