Wilhelm von Humboldt an Franz Bopp, 18.02.1835

|1*|Endlich bin ich im Stande Ihnen, theuerster Freund, den Anfang meiner Einleitung in reiner Abschrift zu schicken, und hoffe, ununterbrochen, damit fortfahren zu können. Ich bin so frei, Sie zu bitten, immer, wenn Sie eine Sendung gelesen haben, dieselbe Herrn Dr. Partey zu schicken, von dem ich dieselbe zurückerhalten werde. Ihre Meinung so wie Ihre Bemerkungen, um die ich Sie recht inständig bitte, erfahre ich aber wohl gleich nach Ihrer Lesung geradezu in einigen gütigen Zeilen. Ihre Abhandlungen über die Zahlwörter habe ich mit größtem Interesse gelesen, und danke Ihnen lebhaft für die freundschaftliche Mittheilung. Sie tragen das Gepräge der Gründlichkeit und des Scharfsinns aller Ihrer Arbeiten.

Mit der hochachtungsvollsten Freundschaft
der Ihrige
|Humboldt|Humboldt
|Schreiber| Tegel den 18t. Februar 1835.

|2*–4* vacat|