Wilhelm von Humboldt an Julius Heinrich Klaproth, 24.12.1832

|15r| Ich sehe aus einem Auszuge des To-koue-ki [a], welcher sich in der zweiten Ausgabe von Malte-Bruns Geographie befindet, daß die Chinesen, deren Reise in diesem Werke beschrieben wird, bei ihrer Rückfahrt einen Aufenthalt von einigen Monaten auf Java gemacht haben. Vorausgesetzt, daß hierunter wirklich die Insel zu verstehen ist, die wir heute so nennen, würde es mich ausnehmend intereßiren, ob sie etwas über den Buddhistischen Kultus hinzusetzen, den sie dort fanden. Denn so unbezweifelt es erscheint, daß der Buddhismus lange Zeit hindurch auf Java herrschte, so ist doch aus den Javanischen Nachrichten über die Zeit seiner Einführung kein einziges ganz zuverläßiges Datum zu entnehmen. Es wäre daher von großer Wichtigkeit, eine so bestimmte Epoche angeben zu können als diese Reise Chinesischer Buddhisten, wenn sie wirklich von Buddha Kultus auf Java sprächen, gewähren würde. Ich habe mich seit mehreren Monaten anhaltend mit dieser Materie beschäftigt und glaube, besonders über die Buddhistischen Tempelgebäude auf nicht unwichtige Aufklärungen gestoßen zu sein. Mit lebhaftem Vergnügen aber |15v| bekenne ich, wie oft ich bei diesen Studien Gelegenheit gehabt habe zu bemerken, wie viel dieser Theil der Geschichte der Asiatischen Religionen Ew Hochwohlgeboren Gelehrsamkeit und Scharfsinn verdankt. Da Ihnen gewiß Remusats Arbeiten über den To-koue-ki genau bekannt sind, so darf ich mir vielleicht mit der Hoffnung schmeicheln, einige Aufklärung über den angeführten Punkt durch Ihre wohlwollende Güte zu erhalten.

Empfangen Ew Hochwohlgeboren die Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung.

|Humboldt| Humboldt
|Schreiber| Berlin den 24. December 1832.

|16r; Anschrift| |Buschmann|
A Monsieur
Monsieur le Prof. Klaproth,
à
Paris
Rue d’Amboise
n 5
|links daneben umrandet:| Humboldt.

Fußnoten

    1. a |Editor| Foguo ji (佛囯记/佛國記) - „Bericht von den buddhistischen Königreichen“ des chinesischen Mönches Fa-Hien (ca. 337–422) von seinen Reisen nach Indien und Ceylon. Das Werk wurde zuerst von Jean-Pierre Abel-Rémusat übersetzt und als Foĕ kouĕ ki ou Relation des royaumes bouddhiques (Paris 1836) herausgegeben (Quelle: Wikepedia).